Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Masterplan Universität - Stadt: Fahrradverkehr - eine Erinnerung
Von: "Klaus Kuliga" <kkuliga@arcor.de>
Datum: 30.01.2010 09:33
An: aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Radfahrens in Bochum,
im Mai 2009 hat der ADFC Bochum seine Beteiligung an dem Planungsprozess
Universität - Stadt in einer Email an das federführende Amt angemeldet.  Bis heute gab es darauf keinerlei Reaktion - das ist zu wenig.
Ich habe deshalb eine neue Initiative gestartet mit der im Folgenden
dokumentierten Mail. Das im "Masterplan Universität Stadt" dokumentierte Anliegen deckt sich fast
zu 100% mit dem Leitbild der AGFS. Mit anderen Worten: Ohne ein
glaubwürdiges Konzept für eine fahrradfreundliche Universität mit ihrem
unmittelbaren und mittelbaren Umfeld bis etwa 5 km Entfernung wäre eine
Bewerbung der Stadt Bochum bei der AGFS nicht glaubwürdig. Der ADFC Bochum
hat schon im Jahr 1991 der Universität ein Radverkehrkonzept vorgelegt und
eine fahrradfreundliche Universität gefordert. Geschehen ist seitdem fast
nichts. Jetzt wird es Zeit!

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga
2. Vorsitzender ADFC Bochum e.V.

-
Sehr geehrte Damen und Herren,
die Stadt Bochum hat im Mai 2009 die Dokumentation "Masterplan Universität
Stadt" vorgelegt. Im Vorwort schreibt die Oberbürgermeisterin unserer Stadt, Frau Ottilie
Scholz:
"Die Stadt Bochum möchte diesen neu eingeschlagenen Weg der Stadtentwicklung
zum Nutzen der gesamten Bevölkerung intensiv weiter gehen und ich lade Sie
ein, sich in diesem Sinne einzumischen, wo immer die Möglichkeit gegeben
ist."

Der ADFC Bochum hat unmittelbar nach Erscheinen des Masterplanes auf dieses
Angebot reagiert und auf den umfassenden Handlungsbedarf in der
Radverkehrsplanung hingewiesen. Besondere Dringlichkeit hat dieses Thema
durch die geplante Bewerbung der Stadt Bochum um Aufnahme in die
Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte und Gemeinden in NRW (AGFS. Das Leitprinzip der AGFS, die Nahmobilität ist deckungsgleich mit den im
Masterplan dokumentierten Leitideen "Einbindung des Campus in die Stadt",
Vernetzung von Wohnen und Arbeiten, hohe Lebensqualität.

Umso verwunderter sind wir darüber, dass wir auf unsere Initiative bis heute
KEINE Antwort bekommen haben. Wir würden jetzt gerne von der Oberbürgermeisterin wissen, ob sie zu Ihrem
Wort steht und warum das Stadtplanungs- und Bauordnungsamt als
Ansprechpartner bis heute nicht auf unsere Anfrage reagiert hat.

Der ADFC Bochum sieht nach wie vor in einem integrierten Verkehrskonzept auf
der Basis der Leitidee "Nahmobilität" ein, wenn nicht das wesentliche
Element des Masterplans und ist will sich in den Diskussions- und
Planungsprozess einbringen - wie schon im Mai 2009 (siehe Anlage).

Wir hoffen, diesmal eine Antwort zu bekommen und freuen uns auf die
Zusammenarbeit.