Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Hup! Hup! Benutzen Sie den nicht vorhandenen Radweg!
Von: Klaus Kuliga
Datum: 13.02.2012 13:39
An: aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,

diesen Artikel mit einer ausführliche Bildergalerie gibt es auch im Internet: http://www.adfc-bo.de/Hiltroper.htm

Das Ringen um sichere Verkehrswege für Radfahrer in Bochum treibt seltsame Blüten. Anscheinend gibt es auch im Jahr 2012 - im dreiunddreißigsten Jahr nach der Gründung des ADFC - immer noch Autofahrer, die die Fahrbahn als Privatbesitz ansehen. Die Hupe ist ihr Instrument, ihre vermeintlichen Rechte gegenüber unbotmäßigen Radfahrern durchzusetzen. Vor allem, wenn die sich erdreisten, treu und brav der Straßenverkehrsordnung zu folgen. Das bringt so manchen Autofahrer auf die Palme.

Die Geschichte beginnt am 4. September 2010. In der WAZ Bochum erschien eine Kolumne unter dem Titel "Am Rad drehen". Bianca Braunschweig (bb) schrieb über Verkehrsteilnehmer, die durch ihr Verhalten andere dazu bringen, "am Rad zu drehen", so dass man sie "am liebsten mit einer Hup-Orgie von der Straße fegen" würde.

Wörtlich heißt es in dem Beitrag: "Die Krönung erlebte ich am Tippelsberg. Obwohl es dort einen prima Radweg gibt, gurken einige Radler trotzdem auf der Straße und provozieren eine Autoschlange. Hup! Hup! Da kann man doch nur am Rad drehen, oder?"

Der ADFC Bochum nahm die WAZ-Kolumne zum Anlass, den bekanntermaßen sehr schlechten Zustand der "prima" Radwege an der Hiltroper Straße erneut gründlich zu prüfen. Die Inspektion ergab für die gesamte Länge der Straße einen verkehrsgefährdenden Zustand der Radwege. Die Radwege waren als benutzungspflichtig ausgeschildert, aber objektiv nicht verkehrssicher. Deshalb haben wir mit einem als "Eilantrag" gekennzeichneten Schreiben an die Bochumer Verwaltung "die sofortige Aufhebung der Benutzungspflicht für die Radwege an der Hiltroper und Tippelsberger Straße" beantragt.

Wohl weil der Antrag mit "Eilt!" gekennzeichnet war, hatte sich ein Jahr später nichts geändert. Im August 2011 standen die Schilder immer noch.

Anders im Februar 2012: Fast alle Schilder sind verschwunden und in Fahrtrichtung Hiltrop sind die Gehwege durchgehend als solche ausgeschildert, meist mit dem Zusatz "Radfahrer frei". Zum Rad fahren sind sie allerdings in weiten Teilen nicht geeignet.

Manche Autofahrer lassen sich von der geänderten Rechtslage nicht beeindrucken. Ihre Reaktion ist immer noch dieselbe wie von Bianca Braunschweig empfohlen: Radfahrer, die auf der geheiligten Fahrbahn herumgurken und vermeintlich eine Autoschlange provozieren, werden derbe angemacht:"Hup! Hup! Benutzen Sie den nicht vorhandenen Radweg!" Da kann man doch nur am Rad drehen, oder?

P.S.: Leider sind immer noch kurze Teilstücke der ehemaligen Radwege als benutzungspflichtig ausgeschildert. Welchen verborgenen Sinn das auch haben mag, der Verkehrssicherheit des Radverkehrs dient diese Beschilderung mit Sicherheit nicht. Im Gegenteil. An keiner Stelle sind Anfang und Ende des Radweges ordnungsgemäß ausgeführt. Dadurch gefährdet dieses nirgendwo mehr als 300 m lange benutzungspflichtige Radwegstückwerk die Radfahrer, statt ihnen mehr Sicherheit zu geben.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13