Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Technik-Tipps zum Pedelec
Von: Klaus Kuliga
Datum: 03.04.2012 13:16
An: aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,
auf der letzten Montagstour wurde ich eines sehr häufig gefragt: "Welches Pedelec sollte ich kaufen?"

In der Tat steigt das Interesse am Radfahren mit Rückenwind enorm an.
Gleichzeitig gibt es jede Menge Dynamik am Markt. Die Vielfalt der verfügbaren Modelle ist beinahe unüberschaubar und ständig kommen neue technische Lösungen dazu.

Drei Lesetipps möchte ich hier herausheben:

Eine Seite zum Antriebssystem von Bosch zeigt anschaulich die Komplexität des Themas Antriebssteuerung:
http://www.hammer-ebike.de/bosch-antriebssystem-ebike-pedelec.html

Auch ein Artikel über den "Impulse"-Antrieb von Kalkoff und Raleigh zeigt auf, welche Probleme bei der Regelung der Unterstützung gelöst werden müssen:
http://www.elektrobike-online.com/news/e-bikes-und-pedelecs/kalkhoff-und-raleigh-bringen-weltweit-ersten-pedelec-mittelmotor-mit-ruecktritt-infos-und-bilder-zum-kalkhoff-raleigh-impulse-8-c-und-impulse-8c-hs.524315.410636.htm

Der erste Fahrbericht zu einem Pedelec mit stufenloser Automatikschaltung zeigt die Bedeutung von Trittfrequenz und Schaltungen:
http://www.radfahren.de/test-technik/detailansicht-testtechnik/artikel/fuer-sie-ausprobiert-nuvinci-harmony-automatikschaltung.html

Außerdem zum Thema Akku noch ein Auszug aus dem Wikipedia-Artikel über Pedelecs:

Ein üblicher Akku (36 V / 7 Ah) in einem Pedelec hat einen Energieinhalt von nur ca. 250 Wh (1 kg Benzin dagegen 11.500 Wh). Die Umwandlung elektrischer Energie in mechanische Arbeit erfolgt, abhängig vom Wirkungsgrad des Motors und der Motorsteuerung, unter Wärmeverlust. Typischerweise entstehen dabei Verluste von circa 25 Prozent. Somit kann ein Pedelec mit einem 70 kg-Fahrer (Gesamtmasse ~ 100 kg) rechnerisch bei 1,4 % Steigung 21 km weit mit Batteriestrom fahren – hilft der Fahrer mit, ist eine im Verhältnis höhere Reichweite möglich.

Oder anders gesagt:
Ein gängiger Pedelec-Akku leistet 250 Wh. Mit derselben Energie könnten Sie eine Kanne Kaffee kochen.

Mit anderen Worten:
Der Akku im Pedelec kann keine Wunder wirken. Umso mehr kommt es darauf an, die gespeicherte Energie so ökonomisch wie möglich zu nutzen, wenn die Reichweite mehr als etwa 30 km betragen soll. Dafür ist neben der Kompetenz des Fahrers eine intelligente Motorsteuerung entscheidend wichtig.

Die Motorsteuerung funktioniert nur bei einer vorgegebenen Trittfrequenz optimal. Deshalb ist es vor dem Kauf wichtig zu klären, bei welcher Trittfrequenz das Pedelec optimal funktionieren soll.
Bei vielen Pedelecs ist diese "Kadenz" fest vorgegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13