Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Bochum und der ADFC: Ausschuss für Umwelt, Ordnung, Sicherheit und Verkehr.
Von: Klaus Kuliga
Datum: 14.04.2012 09:43
An: aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,

Der Ausschuss für Umwelt, Ordnung, Sicherheit und Verkehr tagt am kommenden Donnertag, 19.04.2012, um 15:00 im Zimmer 2080/2082, BVZ.
Die Sitzung ist öffentlich.

Die Tagesordnung des Ausschusses ist im Ratsinformationssystem veröffentlicht:
http://10.115.100.91/somacos/net/bi/to0040.php?frame=0&__ctext=0&__ksinr=4815&toselect=117302

Drei Punkte sind aus unserer Sicht von besonderem Interesse:
5.6     Radverkehrsbericht/Sachstand 2011/2012    
5.7     Querungshilfe Radverkehr Düppelstraße,
    Mitteilung der Verwaltung Nr. 20120649
5.8     Runder Tisch Radverkehr
    Mitteilung der Verwaltung Nr. 20120652

Zu dem Radverkehrsbericht habe ich bereits eine gesonderte Mitteilung verschickt.

Die Fraktion "Die Linke" hatte auf unsere Anregung (Programm für eine fahrradfreundliches Bochum) beantragt, "an der Mündung der Ferdinandstraße/Wittener Straße eine geeignete Querungshilfe dergestalt herzustellen, dass Fahrradfahrer/Fahrradfahrerinnen gefahrlos von der Wittener Straße in die Düppelstraße einbiegen können."

Die Verwaltung hatte in Reaktion darauf die Mitteilung 20120649 bereits im Januar vorgelegt, sie wurde aber im Ausschuss nicht behandelt, weil sie einen Fehler enthielt: Die Verwaltung war davon ausgegangen, dass der Platz auf der südlichen Seite der Kreuzung (ehemals Fahrradgeschäft m/sec) bereits als „Sonderweg Fußgänger – Radfahrer frei“ beschildert war. Ein Irrtum. Die Beschilderung wurde erst nachträglich angebracht.
Das Ergebnis ist dasselbe. Die Verwaltung führt aus:

"Der auf der Wittener Straße vom Ostring kommende in die Düppelstraße fahrende Radfahrer hat die Möglichkeit, die Ferdinandstraße unter Signalschutz gefahrlos im Zuge des Radfahrstreifens Wittener Straße zu queren und dann über den zwischen Wittener Straße und Düppelstraße liegenden Vorplatz zur Düppelstraße zu fahren. ... Dort kann er über die rote Aufpflasterung in die Düppelstraße einbiegen. Dies erlaubt dem Radfahrer die ERA 2010-konforme Benutzung des Vorplatzes, er bleibt aber dem Fußgänger untergeordnet".

Diese hanebüchene Verkehrsführung als "ERA 2010-konform" zu verkaufen, wirft ein bezeichnendes Schlaglicht auf das Verhältnis der Verwaltung zur ERA 2010 und ist ein typisches Beispiel für den tiefgreifenden Dissens zwischen ADFC und Verwaltung, was als Baustein für ein fahrradfreundliches Bochum taugt.

Wir hatten unsererseits zu dieser Mitteilung bereits im Januar eine klare Stellungnahme verfasst und an die Politik verschickt (siehe Anhang).

Besonderes Augenmerk verdient die Mitteilung der Verwaltung zu dem Thema
"Runder Tisch Radverkehr". Die Fraktion "Die Linke" hatte angefragt, warum der ADFC zu der Gesprächsrunde zum Thema „Radverkehr“ am 01.02.2012 nicht eingeladen wurde. Die Presse hatte darüber berichtet.

Die Verwaltung teilt mit:
"Zu diesen Terminen werden diejenigen Interessenvertreter eingeladen, deren Rat benötigt wird und dessen Meinung gefragt ist und wovon sich die Verwaltung eine aktive, konstruktive und insbesondere sachliche Unterstützung erwartet. ... Zum Gespräch am 01.02.2012 war die Anwesenheit des ADFC nicht erforderlich! Der Versuch des ADFC, sich in diese Besprechung mit einer Pressemitteilung hinein zu pressen, wird seitens der Verwaltung missbilligt."

Ich denke, diese Ausführungen der Verwaltung sprechen für sich.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13