Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] 110 Kilometer Radwege in Bochum
Von: Klaus Kuliga
Datum: 01.06.2012 18:23
An: aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,

in ihrem Sachstandsbericht zum Radverkehr in Bochum (Vorlage Nr. 20120671) hat die Verwaltung voller Stolz vermeldet, dass Bochum im Jahr 2010 110 km straßenbegleitende Radwege hatte. Gegenüber 2005 bedeutet das einen Zuwachs von 30%. Dieser Zuwachs ist fast ausschließlich auf den Umbau der Herner und der Dorstener Straße zurückzuführen, wo Radwege angelegt werden mussten, um die Straßenbahnbeschleunigung finanziert zu bekommen.

In diesem Zusammenhang habe ich mir die Frage gestellt, wo die übrigen Radwege sind. 110 Kilometer klingt nach viel. Wie zu erwarten, befinden sich die Radwege vornehmlich an den Straßen des Vorbehaltsnetzes.

Bochum hat nach eigenen Angaben insgesamt 962,4 km Straßen, für die die Stadt selbst verantwortlich ist.
Davon sind
23,5 km Bundesstraßen,
34,0 km Landesstraßen,
105,2 km Kreisstraßen und
93,3 km Gemeindesstraßen im Vorbehaltsnetz mit mindestens 50 km/h Höchstgeschwindigkeit.
Zusammen sind das 256 km Straße. Dazu kommen weitere 706,4 km Gemeindestraßen außerhalb des Vorbehaltsnetzes. Dort gilt in der Regel Tempo 30 oder weniger.

Wir haben also 256 km Straße im Vorbehaltsnetz und - vornehmlich an diesen Straßen - 110 km Radwege. Dumm nur, dass Straßen zwei Richtungen haben, Radwege in der Regel nur eine. Radweglängen werden separat pro Richtung gezählt. 256 km Straße würden also 512 km Radweg entsprechen, wenn das ganze Vorbehaltsnetz Radwege hätte.

In der Zählung der Radwege sind undifferenziert alle denkbaren Typen von Radwegen eingeschlossen, von Gehwegen, die als gemeinsame Geh- und Radwegen deklariert wurden, bis zu Radfahrstreifen auf der Fahrbahn. Auch nicht benutzungspflichtige Radwege, die in der Regel ein unzureichendes Sicherheitsniveau haben, sind hier mitgezählt.
Man muss hoffen, dass Schutzstreifen und Gehwege mit dem Zusatz "Radfahrer frei", die rechtlich keine Radwege
sind, nicht auch noch mitgezählt wurden. Die Zahl der Radwegekilometer sagt also nichts über die Qualität der Radwege.

Noch besser: Die Verwaltung ist auf Grund der vorhandenen Daten gar nicht in der Lage, Radfahrstreifen von Gehwegen zu unterscheiden, die als gemeinsame Geh- und Radwege ausgeschildert sind. Die Stadt Bochum kennt ihre eigenen Radwege nicht. Dementsprechend sehen viele Radwege auch aus.

Außerdem lässt jede Angabe zu Radwegekilometern das Wichtigste außer Acht: Wichtig ist nicht die Länge der Radwege, sondern die Qualität des Radverkehrsnetzes einer Stadt. Selbst die schönsten Radwege nützen nichts, wenn diese Radwege nicht sinnvoll miteinander verknüpft sind.

Mit anderen Worten: Die Angabe "110 km Radwege in Bochum" ist eine völlig sinnlose Zahl.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13