Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Parkstreifen zu Radwegen
Von: Klaus Kuliga
Datum: 19.09.2012 20:09
An: aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,
in der WAZ ist online gerade ein Artikel zum Problem der Werbehänger im öffentlichen Straßenraum erschienen, z.B. an der Herner Straße / A43 oder an der Wittener Straße / Opel-Werk.

Die WAZ bittet um Rückmeldungen an Herrn Stahl.

Ich habe ihm eine E-Mail geschrieben mit einem konkreten Lösungsvorschlag für das lästige Problem:

Sehr geehrter Herr Stahl,
das Problem ist hausgemacht. Die Stadt Bochum hat an der Herner Straße / A43 seinerzeit damit argumentiert, wegen der dort dringend nötigen Parkflächen könnten leider keine durchgehenden Radfahrstreifen angelegt werden. Nur gehwegseitige Radwege seien möglich. Das Ergebnis sind unzureichende Gehwege und mangelhafte Radwege neben höchst überflüssigen Parkstreifen, die eben nur als Stellflächen für Werbeträger benutzt werden. Dasselbe an der Wittener Straße.

Der ADFC Bochum kämpft an beiden Stellen seit Jahren vergeblich für erträgliche Bedingungen für den Radverkehr. Vergeblich. Gegen die Autoideologie ist in Bochum noch kein Kraut gewachsen.

Die Problemlösung: Nicht Schwerter zu Pflugscharen, aber Parkstreifen zu Fußwegen und Radwegen umwandeln.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13

Diese Stadt muss sich bewegen - am besten mit dem Rad.