Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Vom Gehweg zum Parkplatz zum Gehweg
Von: Klaus Kuliga
Datum: 17.12.2012 20:56
An: aktuelles@adfc-bo.de
Reply-to:
aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,

Vom Gehweg zum Parkplatz zum Gehweg.
An der Klinikstraße fallen 70 Parkplätze weg - auf dem Gehweg.

Entlang der Klinikstraße wird die kostenlose Fremdnutzung des stadtparkseitigen Gehwegs als Parkplatz endlich unterbunden.

Ab Mai 2013 wird der Parkweg wieder Gehweg. Nichts zu tun hat diese Maßnahme mit der soeben von der SPD in Angriff genommenen "Verbesserung der Fußgänger- und Fahrradfreundlichkeit" in Bochum. Das hier de facto gar kein Gehweg mehr vorhanden war, spielte in den Überlegungen keine Rolle.

Die Motive sind profaner: Die Stadtwerke bauen an der Klinikstraße zurzeit eine neue Fernwärmeleitung, das ist der willkommene Anlass zur Rehabilitation des Gehwegs.

Zum einen ist der Gehweg mit wassergebundener Oberfläche natürlich nicht zum Parken geeignet. Ständig müssen kostenaufwendig die von den auf dem Gehweg parkenden Autos verursachten Schäden repariert werden.

Zum anderen sind alle anderen Parkmöglichkeiten an der Klnikstraße kostenpflichtig und die Auslastung des 2010 eröffneten gebührenpflichtigen Parkhauses des St. Josef-Hospitals leidet unter der kostenlosen Konkurrenz. Die Parkmöglichkeiten auf der anderen Straßenseite sind auch mit Parkscheinautomaten bewirtschaftet.

Die CDU im Bezirk stimmte gegen den Wegfall der Parkplätze auf dem Gehweg. Sie hat kein Herz für Fußgänger und Rad fahrende Kinder und meint, zum Tierpark müsse man mit dem Auto fahren und das dann selbstverständlich kostenlos parken.

Auch 60 Poller entlang des Stadtparks gibt es nicht umsonst. Die wollen dann erst mal aus den Parkgebühren finanziert sein. Poller richten sich nicht gegen Fußgänger und Radfahrer. Sie sind vielmehr deren letzte Abwehrbastion gegen die Gewalt des heiligen Blechs. Poller sind reine Kosten des Autoverkehrs.

Und der ADFC Bochum meint:
Das ist ein beispielhafter Schritt in die richtige Richtung, dem viele andere folgen müssen. Die Bergstraße auf der andern Seite des Stadtparks schreit förmlich nach Gleichberechtigung. Wenn dort die Gehwege wieder von Autos freigeräumt sind, können Radfahrer endlich die Schutzstreifen befahren, die bislang nur den erforderlichen Sicherheitsabstand zu den auf den Gehwegen geparkten Autos markieren.

Und dann wären da noch: Die Gehwege an der Schützenstraße, der Frauenlobstraße, der Oskar-Hoffmann-Straße und viele, viele andere mehr. Eben "Verbesserung der Fußgänger- und Fahrradfreundlichkeit". Das will ja die SPD - und die Grünen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13

Diese Stadt muss sich bewegen - am besten mit dem Rad.