Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Die (Fahrrad-)Stadt der Zukunft
Von: Klaus Kuliga
Datum: 22.02.2013 09:31
An: aktuelles@adfc-bo.de
Reply-to:
aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,
die WAZ berichtet heute auf der Seite Rhein-Ruhr über Forschungen an der "Stadt der Zukunft".

Wichtigste Erkenntnis: "Am Ende ist die Stadt der Zukunft reine Kopfsache."
Denn "Natürlich kann man Städte umbauen und fahrradfreundlicher machen. Man muss es nur wollen." Siehe Kopenhagen.
Wie würde Bochum aussehen, wenn hier so viele Menschen Fahrrad fahren würden wie in Kopenhagen?

Der Architekt Michael Denkel erstellt den Masterplan für das Zukunftsprojekt Innovation City.
Er sagt: "Der Schlüssel liegt in der Mobilität. ... Unser Verkehr ist einfach zu schnell und zu gefährlich. Und er okkupiert zu viel Platz. Wir brauchen dagegen mehr Platz fürs Fahrrad."

Innovation City findet in Bottrop statt, nicht in Bochum.
Bochum kämpft stattdessen darum, Austostadt zu bleiben.

WAZ-Online:
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/wie-in-duisburg-die-stadt-der-zukunft-erfunden-wird-id7646160.html
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/die-energiewende-wird-im-keller-entschieden-id7646085.html

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13

Diese Stadt muss sich bewegen - am besten mit dem Rad.