Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] 1.000 Ruhrideen: "Nahmobilität zuerst" unter den Top Five
Von: Klaus Kuliga
Datum: 09.07.2013 11:00
An: aktuelles@adfc-bo.de
Reply-to:
aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,

Im Ideenwettbewerb zur Zukunft der Metropole Ruhr "1.000 Ruhrideen" wurde mein Vorschlag "Nahmobilität zuerst" als einer der besten ausgewählt und wird im Rahmen des 1. Zukunftsforums am Mittwoch im Ruhrkongress um 18:30 auf der Bühne präsentiert.

Das 1. Zukunftsforum findet in Kooperation mit den Bochumer Stadtgesprächen - Standpunkte zur Stadtentwicklung im RuhrCongress Bochum statt.

Die Veranstaltung am Mittwoch ist öffentlich: Am 10. Juli 2013 von 15:00 Uhr bis 21:30 Uhr im RuhrCongress Bochum, Stadionring 20,  44791 Bochum.

Am ersten Veranstaltungstag (10. Juli 2013) können sich alle Bürger und Bürgerinnen ab 15:00 Uhr über die ersten Ideen und Gedanken der Planungsteams informieren und in den Dialog einsteigen. Die eigentliche Präsentation der 1.000 Ruhrideen der Bürgerinnen und Bürger findet ab 18:00 Uhr im Rahmen der Bochumer Stadtgespräche - Standpunkte zur Stadtentwicklung statt. Bestandteil des Abendprogramms ist dann auch die Auslosung der Hauptgewinner der 1.000 Ruhrideen. Gleichzeitig werden sich die Planungsteams zu den eingesandten Inhalten positionieren. Durch das ImproTheater Emscherblut aus Mülheim an der Ruhr wird es darüber hinaus eine kreative Auseinandersetzung mit den 1.000 Ruhrideen geben.

Das ist die Idee, die ich eingereicht habe (500 Zeichen):

Nahmobilität zuerst
Das Ruhrgebiet wird zur Prototypregion einer Mobilität, die auf Muskelkraft und ÖPNV basiert.
Entscheident ist dafür die Mobiltät im Nahbereich um die Wohnung, gerade auch für Kinder und Ältere. Fußgänger und Radfahrer (auch mit Pedelecs) haben Priorität vor dem motoriserten Verkehr (MIV).
Für größere Entfernungen wird der ÖPNV durch seine Leistung unverzichtbar mit Anschlussgarantien über alle Verkehrsmittel und Stadtgrenzen hinweg.
So wird das Ruhrgebiet zur Metropole der Lebensqualität.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13

Diese Stadt muss sich bewegen - am besten mit dem Rad.

Sie möchten keinen Newsletter mehr erhalten?
Auf der Seite http://www.adfc-bo.de/Newsletter.htm können Sie sich an- oder abmelden.