Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] ADFC fordert freie Fahrt auf der Viktoriastraße
Von: Klaus Kuliga
Datum: 01.08.2013 11:03
An: aktuelles@adfc-bo.de
Reply-to:
aktuelles@adfc-bo.de

Pressemitteilung des ADFC Bochum zur sofortigen Veröffentlichung
----------------------------------------------------------------
ADFC fordert freie Fahrt auf der Viktoriastraße

Die Stadt Bochum hat soeben das Wettbewerbsverfahren zur Gestaltung des „Stadtquartiers Viktoriastraße“ eröffnet.

In dem dazu veröffentlichten "Konsensplan zur Standortentwicklung Viktoriastraße in Bochum zwischen Husemannplatz und Willy-Brandt-Platz" des federführenden Stadtplanungsbüros Pesch Partner ist die Viktoriastraße im Bereich vom Rathaus bis einschließlich Husemannplatz als Fußgängerzone eingezeichnet.

[Quelle:
http://www.bochum.de/C125708500379A31/CurrentBaseLink/W299YA3Y945BOCMDE http://www.bochum.de/C125708500379A31/vwContentByUNID/0F94CDA8A67B77B7C1257BB4003A13AF/$FILE/Konsensplan_VKmax.pdf ]

Dieses Vorhaben hat der ADFC Bochum bereits im November 2012 in einer Stellungnahme an den Rat sehr deutlich kritisiert.

Sollte die Viktoriastraße im Bereich Husemannplatz in eine Fußgängerzone umgewandelt werden, hätte das schwerwiegende Auswirkungen auf das Radverkehrsnetz der Stadt Bochum. Die Nord-Süd-Achse Viktoriastraße / Hans-Böckler-Straße ist neben der Ost-West-Achse Willy-Brandt-Platz / Boulevard die einzige Radverkehrsverbindung innerhalb des Innenrings. Eine Fußgängerzone würde diese unverzichtbare Verbindung unterbrechen und die Erreichbarkeit der Innenstadt für den Radverkehr in Frage stellen. Die Viktoriastraße im Bereich Husemannplatz ist für den Fahrradverkehr alternativlos.

Eine Gestaltung der Viktoriastraße als verkehrsberuhigter Geschäftsbereich - analog zum Boulevard - wäre dagegen problemlos.

Ein „Stadtquartier Viktoriastraße“ sollte gerade für den nichtmotorisierten Verkehr im Umweltverbund ein besonders attraktives Angebot schaffen.

Politik und Verwaltung haben auf die Eingabe des ADFC Bochum bis heute nicht reagiert.

Es ist nicht nachvollziehbar, wie sich eine Stadt, die sich in ihren Planungen offensichtlich ungenügend um den Radverkehr kümmert, gleichzeitig eine erfolgversprechende Bewerbung bei der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS) auf den Weg bringen will.

Diese Stadt muss sich bewegen - am besten mit dem Rad.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13