Betreff: [aktuelles@adfc-bo.de] Radfahrer sind die Nazis der Moderne
Von: Klaus Kuliga
Datum: 20.08.2013 22:35
An: aktuelles@adfc-bo.de
Reply-to:
aktuelles@adfc-bo.de

Hallo liebe Freunde des Rad Fahrens in Bochum,
"Radfahrer sind die Nazis der Moderne", das habe ich nicht erfunden. Gesagt hat das einer der Kommentatoren eines neuen Artikels der Bochumer WAZ mit dem Titel "Radfahrer leben gefährlich":

http://www.derwesten.de/staedte/bochum/radfahrer-leben-gefaehrlich-id8340332.html
[Link ist eine Zeile ohne Leerzeichen]

Als ich den Artikel sah, glaubte ich, ich sehe nicht richtig.
Ein Artikel aus Radfahrersicht in der Bochumer WAZ?!

Das Bild zum Artikel zeigt übrigens eine Stelle, die der ADFC Bochum bereits zu Beginn der Planungen - lange vor Baubeginn als kritisch identifiziert hatte. Die Stadt Bochum hatte damals als Bürgerinformation eine Broschüre veröffentlicht, die eine so grauenhafte Radverkehrsplanung zeigte, dass sich niemand dafür verantwortlich zeigen wollte...

Gebaut wurde an dieser Stelle trotzdem ein unbenutzbarer, aber benutzungspflichtiger Radweg. Wiederum auf Initiative des ADFC Bochum wurde der Pseudo-Radweg dann als Gehweg mit Zusatz "Radfahrer frei" ausgeschildert.

Die Dorstener Straße ist übrigens Gegenstand eines ADFC-Antrags im Beschwerdeausschuss, weil die ungenügenden Sicherheitsabstände zu den parkenden Autos dort schon zu mehreren Unfällen geführt haben.

Inhaltlich steht in dem WAZ-Artikel also nicht neues. Neu ist nur, dass die Perspektive der WAZ sich einmal gedreht hat.

Die Kommentare der Leser allerdings sprechen für sich. Siehe oben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Kuliga

Vorsitzender ADFC Bochum e.V.
Kuliga@adfc-bo.de
(0234) 33 74 13

Diese Stadt muss sich bewegen - am besten mit dem Rad.

Sie möchten keinen Newsletter mehr erhalten?
Auf der Seite http://www.adfc-bo.de/Newsletter.htm können Sie sich an- oder abmelden.